Oktober 2018/8 Meldungen

 
 
 
  FUJIFILM_GFX_50R_News.jpg
Fujifilm kündigt neue spiegellose Mittelfomat GFX 50R an.     02.10.2018
FUJIFILM hat es mit der Einführung des GFX Systems vor zwei Jahren geschafft, die Mittelformat-Fotografie neu zu beleben. Die Auflösung von 51,4 Megapixeln, die beeindruckende Tonwertwiedergabe, die einzigartige Farbwiedergabe und extrem leistungsfähige Objektive - das Niveau der GFX ist pure Inspiration. Mit der Markteinführung der neuen spiegellosen Mittelformatkamera FUJIFILM GFX 50R im Stil einer Messsucherkamera wird das Fotografieren auf allerhöchstem Level nun noch vielseitiger.


Die FUJIFILM GFX 50R verfügt über einen großen Bildsensor im FUJIFILM G-Format (Mittelformat 43,8 x 32,9 mm) mit einer Auflösung von 51,4 Megapixeln. Der Sensor ist ca. 1,7-mal so groß wie ein Vollformat-Sensor. Die GFX 50R bietet wie die aktuelle GFX 50S eine überragende Bildqualität, ist jedoch 145 Gramm leichter und 25 Millimeter dünner als das Schwestermodell. Die GFX 50R wurde im Stil einer klassischen Messsucherkamera entworfen und knüpft an das Erbe legendärer Mittelformatkameras von FUJIFILM an. Mit dieser nur 775 Gramm leichten Kamera lassen sich Schnappschüsse und Straßenszenen in höchster Bildqualität aufnehmen. Die FUJIFILM GFX 50R eröffnet neue Dimensionen für das GFX System.

Die GFX 50R wiegt lediglich 775 Gramm und ist damit ca. 145 Gramm leichter als die GFX 50S (Gewicht 920 Gramm mit EVF), die bereits ein leichtes und kompaktes Modell unter den bestehenden digitalen Mittelformatkameras ist. Das Kameragehäuse der GFX 50R ist nur 66,4 Millimeter dick und damit 25 Millimeter dünner als das Gehäuse der GFX 50S. Somit ist es noch portabler und einfacher zu verstauen. Das Messsucherkamera-Design der GFX 50R ermöglicht es dem Fotografen, das  Motiv im Auge zu behalten, während er mit dem anderen Auge durch den Sucher schaut. Somit hat der Fotograf einen guten Überblick über die Gesamtszene und über den im elektronischen Sucher angezeigten Bildausschnitt hinaus.Der elektronische Sucher der GFX 50R verfügt über 3,69 Millionen Bildpunkte und bietet eine 0,77-fache Vergrößerung. Dies ermöglicht eine genaue Fokussierung trotz des großen Mittelformatsensors, der eine geringere Tiefenschärfe aufweist als ein Vollformatsensor, wenn mit demselben Bildwinkel fotografiert wird.

Die Kamera besitzt einen 43,8 x 32,9 mm großen CMOS-Mittelformatsensor mit 51,4 Megapixeln. Der Sensor verbindet FUJIFILMs jahrzehntelange Erfahrung und Expertise im Bereich der Mittelformatfotografie mit modernster Digitaltechnologie. In Kombination mit den leistungsfähigen GF Objektiven werden eine überragende Tonwertwiedergabe und eine extrem hohe Bildauflösung erreicht.  Das Design der Mikrolinsen und die Signalverarbeitung wurden optimiert, um ein Höchstmaß an Schärfe und einen großen Dynamikumfang zu ermöglichen. Die niedrige Basisempfindlichkeit von ISO 100 und der hohe Dynamikumfang von 14 Blendenstufen (14-bit RAW) erlauben extrem detailreiche Aufnahmen mit natürlichen Hauttönen und einer präzisen Farbwiedergabe. Der X-Prozessor Pro der GFX 50R ist optimal auf die Verarbeitung er großen Datenvolumen des 51,4 Megapixel Sensors eingestellt. Dies erlaubt nicht nur ein hohes Arbeitstempo, sondern trägt auch zum beachtlichen Leistungsspektrum der Kamera bei. FUJIFILMs einzigartige Filmsimulationen, die interne RAW-Konvertierung in 8-bit TIFF, der präzise Kontrastautofokus, die kurze Einschaltzeit, die sehr schnelle Auslösezeit und die schnelle Bildrate sind erst durch den X- Prozessor Pro möglich.

 

Tethered Shooting ist essentiell für den professionellen Workflow. Die GFX Serie unterstützt die Tethering-Software "HS-V5 für Windows" und "Tether Shooting Plug-in PRO für Adobe® Photoshop® Lightroom®". „Capture One Pro (FUJIFILM)" wird ebenfalls veröffentlicht und bietet zusätzliche Optionen für Studio-Shootings in der Werbe- und Modefotografie, so dass professionelle Fotografen die GFX Serie in ihren regulären Workflow integrieren können.




 
 
  GFX100_News.jpg
Und dann der Blick ins Frühjahr 2019 - Die Fuji Mittelformat mit 100 Megapixel-Sensor ...     02.10.2018
FUJIFILM kündigt die Entwicklung eines neuen Flaggschiffmodells für das digitale spiegellose Mittelformatsystem „GFX“ an. Das GFX System liefert für Profifotografen und Foto-Enthusiasten bereits jetzt eine Bildqualität auf einem überragenden Qualitätsniveau sowie eine außergewöhnliche Funktionalität. Die neue GFX Mittelformatkamera wird nun über einen Sensor mit mehr als 100 Megapixeln verfügen.

Das neue Modell wird die weltweit erste spiegellose Mittelformatkamera mit einem 100 Megapixel CMOS Sensor mit Phasendetektions-Pixeln über die gesamte Sensorfläche sein. Außerdem wird sie die weltweit erste digitale Mittelformat-Systemkamera mit einem internen Bildstabilisierungssystem (IBIS) sein. Durch die interne Bildstabilisierung kann diese besonders hochauflösende Kamera in beinahe allen fotografischen Situationen eingesetzt werden. Die Kamera verfügt über eine wesentlich verbesserte Videoperformance im Vergleich zur  aktuellen GFX 50S. Es ist die erste spiegellose Digitalkamera mit einem 43,8 x 32,9 mm großen Bildsensor, die 4K-Videos (4K30p) aufnehmen kann. Die neue GFX Mittelformatkamera verfügt über einen 102 Megapixel „FUJIFILM G Format“ Sensor. In Verbindung mit dem "X-Prozessor 4" und den leistungsstarken GF Objektiven erzielt die neue GFX Kamera damit eine bislang unerreichte Bildauflösung und Farbwiedergabe.

Die neue GFX Mittelformatkamera verfügt über einen 102 Megapixel „FUJIFILM G Format“ Sensor. In Verbindung mit dem "X-Prozessor 4" und den leistungsstarken GF Objektiven erzielt die neue GFX Kamera damit eine bislang unerreichte Bildauflösung und Farbwiedergabe. Der große Sensor hat zudem einen Hochgeschwindigkeits-Phasendetektions-Autofokus, der bereits in den spiegellosen Digitalkameras der X Serie eingesetzt wird. Die Phasendetektions-Pixel sind in hoher Dichte auf der Sensoroberfläche angeordnet, um einen schnellen Autofokus mit hervorragender Genauigkeit zu ermöglichen. Die Kombination aus überragender Bildqualität und Phasendetektions-Autofokus macht hochauflösende Aufnahmen von Objekten in Bewegung möglich und spricht neue Zielgruppen für das Mittelformat an. Der "X-Prozessor 4" ist in der Lage, das große Datenvolumen des neuen hochauflösenden Sensors zu verarbeiten. Die Bilddatenverarbeitung wurde mit Blick auf die Ansprüche professioneller Fotografen entwickelt. Auch FUJIFILMs  einzigartige Filmsimulationen stehen in der nächsten GFX Generation zur Verfügung und können nun in Bildern mit einer Auflösung von über 100 Megapixeln angewendet werden.

Im Allgemeinen gilt, je höher die Anzahl der Pixel ist, die ein Bildsensor aufweist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, das Bilder durch ungewollte Bewegungen der Kamera unscharf werden. Aus diesem Grund hat Mittelformat-SystemFUJIFILM eine interne Bildstabilisierung für das G-Format entwickelt. Damit ist die neue GFX die weltweit erste Mittelformatkamera mit einem internen Bildstabilisierungssystem (IBIS). Durch das interne Bildstabilisierungssystem wird sich der Anwendungsbereich des GFX Systems noch einmal deutlich erweitern, da die Kamera in nahezu allen fotografischen Situationen eingesetzt werden kann.

Die neue GFX mit 100 Megapixelsensor soll voraussichtlich im Frühjahr 2019 lieferbar sein, der Preis steht noch nicht fest.

 
 
  pixeltag2018_NEWS_2.jpg
Endlich wieder PIXELTAG bei IPS am 18.10.2018.     02.10.2018
Liebe Kunden,

kurz nach der Photokina in Köln laden wir Sie mal wieder zum legendären IPS- PIXELTAG ein. Die Hersteller Sony, Canon, Nikon, Profoto mit B10, Sigma, Hensel, Fujifilm, Olympus, Zeiss, Panasonic und erstmalig ARRI- Licht zeigen ihre Produkte und beantworten ausführlich Ihre Fragen. Natürlich bieten wir an diesem Tag auch wieder den beliebten Check + Clean Service.
Sony macht zum ersten Mal mit bei unserem Check + Clean. Canon und Nikon sind wie immer dabei. Der Service ist für unsere gutgelaunten Kunden kostenlos :-)

Und hier unser Vortragsprogramm am Pixeltag:
10:00 Uhr
Schärfe ist nicht alles. Weder beim Kochen noch beim Fotografieren. Warum die beiden Herren oben im Bild trotzdem eine vier Quadratmeter große Schärfetesttafel neben den Eingang von IPS
geschraubt haben, das erzählt Ihnen unser Pixelteacher Wolfgang Pfaffe in seinem Vortrag um 10 Uhr. Es geht diesmal um Megapixel und wieviel wir davon brauchen, und es wird bestimmt wieder interessant und unterhaltsam.
11:15 Uhr
Was leistet das spiegellose EOS R System? Der Canon-Spezi und Fachbuchautor Guido Krebs demonstriert die Vorzüge und erklärt die vielfältigen Möglichkeiten.
12:30 Uhr - Auch wichtig!
Pause für ein Süppchen oder einen Burger
13:15 Uhr
Florian Bloch von ARRI hält einen interessanten Vortrag über die unterschiedlichen Lichtquellen in der Fotografie mit Schwerpunkt auf die LED-Technik, und er zeigt die ARRI-Produkte.
14:30 Uhr
Hochwertige 360°-Produktaufnahmen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Hensel demonstriert Ihnen die Einsatzmöglichkeiten des Turntable 360°. Der Drehtisch bleibt den ganzen Pixeltag über im kleinen Studio vorführbereit.
15:30 Uhr
Über erste Erfahrungen mit dem Nikon Z-System berichtet unser Nikon NPS-Spezi Peter Giesen.
17:00 Uhr
Die Anwältin Bettina-Axenia Bugus von der Kanzlei SKW Schwarz hält einen Vortrag über die Auswirkungen der DS-GVO auf die Arbeit von Fotografen.

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung für die kostenlosen Vorträge erforderlich. Per Mail an kontakt@ipshamburg.de oder telefonisch unter 040/422 77 77.


Das IPS-Team freut sich auf Ihren Besuch im Kleinen Kielort 3-5.

 
 
  Sony_24mm_gross.jpg
Die Sony G-Master Familie wächst um das neue FE 24 mm F1.4 GM     20.09.2018
Scharf bis in die Ecken - scharf über alle Blendenöffnungen hinweg: Das erstklassige FE 24 mm F1.4 GM (Modell SEL - 24F14GM) wird selbst den Anforderungen anspruchsvollster Fotografen
gerecht. Mit einem Filterdurchmesser von 67 Millimeter, Abmessungen von lediglich 75,4 x 92,4 Millimeter und einem Gewicht von gerade einmal 445 Gramm besticht das Objektiv durch sein
äußerst kompaktes und leichtes Design. Die neue Leichtigkeit liegt zumindest teilweise am neuen kompakten aber hochleistungsfähigen Autofokus - Ultraschallmotor (Direct Drive Super Sonic wave Motor). Er arbeitet rund dreimal so kraftvoll wie gewöhnliche Autofokus - Antriebe. Zudem bewegt er die Linsen im Objektiv extrem leise, was besonders Filmer zu schätzen wissen. Das FE 24 mm F1.4 GM erfüllt alle Qualitätsstandards für G Master.
Hier gibtes mehr Info über das neue GM 24mm.
 
 
  Profoto-B10_News.jpg
BLITZ OHNE DONNER: PROFOTO STELLT DEN B10 VOR     12.09.2018
Auf den ersten Blick sehr unscheinbar: der B10. Nicht viel größer als eine Halbliter-Getränkedose. Völlig kabellos. Mit Akku und Stativadapter nur 1.500 Gramm schwer. Aber trotz der geringen Größe: 250 WS Blitzleistung, regelbar über 10 Blendenstufen. Ein Einstelllicht das sich auch als Videolicht eignet, seeeehr hell aber dimmbar, mit regelbarer Farbtemperatur. Die erste Auslieferung soll
Ende Oktober erfolgen. Sie können den B10 off-cameraflash für 1.558,65 € bei uns vorbestellen.
Hier gibt es mehr INFO ...
 
 
  Fuji_X-t3_gross.jpg
Die neue spiegellose Systemkamera FUJIFILM X-T3     06.09.2018
Die FUJIFILM X-T3 ist ausgestattet mit dem neuen X Trans CMOS 4 Sensor und dem X Prozessor 4. Damit startet die vierte Generation der X Serie. Der X Trans CMOS 4 ist ein rückwärtig belichteter APS-C-Sensor. Er verfügt über die vierfache Anzahl an Phasendetektionspixeln im Vergleich zu aktuellen Modellen. Die Phasendetektionspixel sind zudem über die komplette Oberfläche des Sensors verteilt. Der neue Sensor bietet trotz einer Auflösung von 26,1 Megapixeln ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis und eine niedrigste Empfindlichkeit von ISO160. Der Arbeitsbereich des schnellen Phasendetektionsautofokus bei schwierigen Lichtbedingungen wurde auf -3 EV erweitert. Dadurch wird ein exakter Autofokus auch bei schwierigen Lichtbedingungen ermöglicht – beispielsweise bei Aufnahmen nur bei Kerzenlicht.

Der X Prozessor 4 verfügt über vier CPU-Einheiten, wodurch eine Bildverarbeitungsgeschwindigkeit erreicht wird, die etwa dreimal schneller ist als bei aktuellen Modellen. Der neue Prozessor verbessert nicht nur substantiell die Genauigkeit und Geschwindigkeit des Autofokus. Er liefert auch weltweit als erstereine 4K/60P 10 Bit-Ausgabe in einer spiegellosen Kamera mit einem APS-C oder größeren Sensor. Dies ist insbesondere für professionelle Filmer ein wichtiger Aspekt.

Die Nachfolgerin der sehr erfolgreichen X-T2 wir bei uns bereits Ende September in schwarz und silber lieferbar sein und 1499€ kosten.
 
 
  ef-400mm-f2-8l-is-iii_hero_gross.jpg
Canon stellt zwei neue Langtüten vor...     06.09.2018
Canon präsentiert das neue EF 400mm f/2.8L IS III USM und das EF 600mm f/4L IS III USM – die aktuell weltweit leichtesten professionellen Super-Teleobjektive ihrer Klasse. Die zu den Vorgängermodellen deutlich leichteren Objektive EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM überzeugen bei allen Kameras aus dem EOS System mit Benutzerfreundlichkeit und vermitteln dem Fotografen die Sicherheit für stets hervorragende Bilder. Ausserdem kündigt Canon auch das EF-M 32mm f/1.4 STM an – ein herausragendes 32mm Objektiv für spiegellose EOS Kameras, das für das kompakte EOS M System entwickelt wurde.

Beide Teleobjektive stellen eine revolutionäre Kombination aus höchster Leistung und geringem Gewicht dar. Die EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM Objektive sind die weltweit leichtesten 400mm f/2.82 und 600mm f/4 Objektive2– was sie für die Action- und Tierfotografie prädestiniert. Dank der 5-Stufen-Bildstabilisator-Technologie (IS), ihrem unschlagbar niedrigen Gewicht und dem auf Mobilität optimiertem Design erzielen Fotografen mit beiden Objektiven eine professionelle Ergebnisse. Damit sind Aufnahmen aus der freien Hand problemlos möglich.

Eine konsequente Anwendung modernster optischer Formeln hat dazu beigetragen, das Gewicht des EF 400mm f/2.8L IS III USM auf 2.840 Gramm (bisher 3.850 Gramm) und beim EF 600mm f/4L IS III USM auf 3.050 Gramm (bisher 3.920 Gramm) zu reduzieren. Das weiße Finish, für das die Super-Teleobjektive der Canon L Serie weltweit bekannt sind, dient außerdem als Wärmeisolation, um bei allen Temperaturen die optimale Funktion zu gewährleisten. Wetterfeste Dichtungen sorgen für den Schutz gegen Staub und Spritzwasser, die Fluor-Beschichtung von Front- und Hinterlinse erleichtern die Reinigung. Fluorit-Linsen kompensieren chromatische Aberrationen und verstärken Auflösung und Kontrast. Die SWC-Vergütung (SubWavelength Structure Coating) reduziert Linsenreflexionen und Streulicht sehr wirkungsvoll – und sorgt so für eine qualitativ hochwertige Aufnahme. Die EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM Objektive verfügen beide über eine 9-Lamellen-Irisblende für eine attraktive Hintergrundunschärfe.

Dank Ring-USM Autofokusmotor und einer Highspeed CPU wird die präzise Fokussierung schnell und leise erreicht. Für Pull-Fokus-Effekte bei Videoaufnahmen bieten die Objektive eine Power Fokus-Steuerung sowie die Möglichkeit zu Voreinstellungen, die sich hervorragend für kreative Aufgaben eignen. Eine manuelle Fokussierung ist jederzeit möglich, ohne dabei den Fokus-Modus zu verändern. Bei Videoaufnahmen lassen sich Pull-Fokus-Effekte auf Knopfdruck erreichen.

Die Aufnahme von Bildern im vom Anwender gewählten Stil ist einfach, denn die Bedienelemente auf dem Objektivtubus ermöglichen das Starten, Stoppen und direkte Speichern der Fokussierung mit einer Fingerspitze. Zwei Abstände zum Motiv lassen sich speichern und auf Knopfdruck abrufen. Die Bedienelemente für Fokussiermodus, Fokussierbereich, Fokusvoreinstellung und IS sind für eine nahtlose Steuerung bequem angeordnet. Das EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM sind mit einer neuartigen Spezialtasche ausgestattet, um den einfachen Transport der Objektive zu gewährleisten. Maßgeschneiderte Koffer und eine neue kurze Streulichtblende sind als Sonderausstattung erhältlich.

Die beiden Langtüten sollen im Dezember 2018 lieferbar sein. Mehr Info über die Objektive gibt es hier 400mm - 600mm.

 
 
  20_BK_parts_news.jpg
WIR BEGRÜSSEN CANON IN DER SPIEGELLOSEN
VOLLFORMAT-ARENA
    05.09.2018
Heute stellt Canon die spiegellose EOS R vor. Die wichtigsten Features: 30,3 MegapixelVollformat-Sensor, ISO 100-40.000, Low-Light-Autofokus bis - 6 LW mit über füntausendwählbaren AF-Positionen, Reihenaufnahmen bis zu 8 Bildern pro Sekunde, WLAN, Blue-tooth und USB 3.1 und natürlich 4K-Videos. Ein Bajonettadapter ermöglicht den Einsatz von EF und EF-S Objektiven an dem größern Bajonett der EOS R. Das macht den Umstieg für Spiegelreflex-Fotografen ökonomisch, die bereits in Canon-Objektive investiert haben. Den Lieferstart kündigt Canon zum 9. Oktober 2018 an. Zum Preis von 2.499,-€ können Sie das EOS-R Gehäuse und den EF-EOS R Bajonettadapter bei uns vorbestellen. Das Set aus EOS-R mit dem ebenfalls angekündigten Standard-Zoom RF 24-105 f/4L IS USM und dem Bajonettadapter soll ebenfalls ab dem 9. Oktober ausgeliefert werden. Sie können das Set für 3.499,-€ vorbestellen.

Für unseren diesjährigen Pixeltag am 18. Oktober planen wir einen ausführlichen Vortrag zum neuen R-System.

Zunächst werden vier neue Objektive für das R- System vorgestellt:

- RF 28-70mm f/2L USM Lieferstart Dezember 2018 für 3.249,-€
- RF 24-105 f/4L IS USM Lieferstart
  9. Oktober 2018 für 1.199,-€
- RF 50mm f/1,2L USM Lieferstart
  Ende Oktober 2018 für 2.499,-€
- RF 35mm f/1.8 Macro IS STM
  Lieferstart Dezember 2018 für 549,-€

Mehr Info über die neue Kamera gibt es hier ...
 
 
  Die News der vergangenen Monate :

Sept  2018
Aug  2018
Juni  2018
April  2018
Febr  2018
Jan  2018